tag 1/27 – 20.06.2013

Nach einem kurzen Schläfchen (so kam es mir jedenfalls vor) klingelte um 6:00 der Wecker. Das Tochterkind hatte bereits erste Termine und deshalb musste das so früh sein. Messen, Wiegen, Lungenfunktion vor und nach Inhalation und Allergietest standen auf dem Plan. Alles innerhalb von 1 ½ Stunden und zur Zeit des Frühstücks.

Die Schwester mit dem heftigen Akzent (und jeder Menge Zahnlücken, die mir die ganze Konzentration raubten) hatte im Vorbeigehen erwähnt, dass wir morgen früh hier und da und dorthin müssten. Bevor ich den kleinen Held in den Kindergarten bringen konnte, sollten wir aber erst mal frühstücken. Dachte ich mir…

Über Umwege haben wir den Speisesaal dann auch gefunden. Hatte ich erwähnt, wie riesengroß hier die Klinik ist??? Quittengelee und extra Rosinen fürs Müsli machten mir das Frühstück angenehm, A., der nur Mamis Erdbeermarmelade mag, tat sich schwer. L. ass das Brötchen gleich ganz ohne alles. Am Tisch gab es dann den Hinweis, die Kinder von oben bis unten einzucremen auch wenn es eine geschlossene Wolkendecke bzw. Nebelsuppe hat.

Es ist zu erahnen: Wir kamen zum ersten Termin zu spät.

Meine ersten Worte waren: „Es tut mir leid, wir haben uns verlaufen.“ Hat das ein Donnerwetter losgetreten. Die Dame vom LuFu hat mich zusammengeschissen….. ich war fertig mit dem Tag und das um kurz nach 8.

Also erst Mal den jungen Mann in den Kindergarten gebracht und einen Heulkrampf auf der Bank davor bekommen. Der Sohn war einfach nur klasse. Seine ersten Worte waren nach dem Aufwachen: „Turnen! Ich freu mich so auf den Kindergarten!“ Genau so problemlos war dann gsd auch die erste Abgabe dort. Nicht mal für ein Tschüss hatte er noch Zeit, hat er doch einen Jungen in Fussballklamotten gesichtet. Ein Küsschen gab es dann doch noch und so hieß es dann Tränen wegwischen und wieder zurück in die Höhle des Löwen.

Die Tochter hat die Messung unverletzt überstanden und sie hatte sich mit dem Feind verbündet die beiden waren am Schäkern. Ich hab mich nochmals entschuldigt, versucht zu erklären und es war dann immerhin ein normales Gespräch möglich, in dessen Verlauf ich dann sogar noch ein Lächeln abbekam.

Beim Pricktest kam dann heraus, dass zu Hund, Katze, Pferd, Hasel, Birke und Gräser noch Erle und Spitzwegerich dazu gekommen ist. Eine Sensibilisierung steht im Raum, muss aber erst noch ausgiebig besprochen werden.

Wir Mädels hatten nach der Piekserei noch ein bisschen Zeit und so machten wir uns auf den Weg, um Futter zu suchen an den Davoser See. Auf eine Bank sitzen, Fröschi hat ein Eis gegessen und wir haben einfach die Nasen in den Wind gehalten. Schön. Das wird schon…..

Inzwischen hatte ich schon von ein paar Müttern gehört, dass es hier nicht so toll sei. Jede Menge Cortison würde es geben. Kochkurse abgesagt mit dem Verweis, man könne ja auch ein Buch von der Klinik kaufen und das ginge dann schon auch. Z. T. richtig böse Geschichten, bei denen ich mir sag: „War ich nicht dabei, hab ich so nicht erlebt, wir lassen jetzt mal alles auf uns zukommen.“

Über das Essen kann ich noch nicht so viel sagen. Aber es gehen viele volle Teller zurück. Mal sehen, was da noch auf uns zukommt…. Mit hat das Bami Goreng allerdings geschmeckt, nur hatten der kleine Held und ich ein paar Knorpel im Fleisch. Das war nicht ganz so lecker, aber davon stirbt man nicht.

Nach dem Mittagessen gab es die erste Überraschung: ein Zettel auf dem Tisch, dass bis 13:30 in der Poststelle eine Postsendung auf Abholung wartet, weil sie zu groß zur Zustellung durch die Stationsschwester ist.

Ich im Sprint dahin, schließlich kenn ich die Wirkung von Überraschungspost von zuhause ganz gut.

Es war ein ganz wunderschönes Päckchen von einer Schweizerin aus der WDW-Gruppe bei ravelry. Sie hatte Post angekündigt. Die Kinder standen bei Fuß wie selten und der Inhalt entpuppte sich als der absolute Hammer.

Ein Päckchen für mich mit einem Wickelknäuel und dem Hinweis, dass ich mir meine Geschenke frei stricken müsse. Hab ich bereits angefangen und heraus kam bis jetzt der beste Schokoriegel, den ich je zwischen den Zähnen hatte, ein Kugelschreiber, wunderschöne Maschenmarkierer und eine Handcreme. Die erste Socke ist bei der Ferse und bis zum Sonntag sollte das Paar fertig sein.

Für die Kinder sind es jeweils 4 Päckchen. Für jede Woche eines. Toll! Die Brut war hin und weg. A. hat ein Siku-Auto und Süßis aus dem Papier befreit, L. einen Zartbitterriegel und Gummizeugs. Lecker und der doofe Start in den Tag war fast vergessen. DANKE dafür! Die 2ten Päckchen werden wahrscheinlich schon am Samstag geöffnet. Als Trost, dass wir am ersten WE keinen Besuch bekommen. Gestern war hier eine regelrechte Papa-Schwemme und der kleine Mann meint, ich soll da bleiben und er fahre mit dem Zug nach Hause zu Papa. Er sei schließlich schon 5 und kann alleine auf sich aufpassen. Bis in den Kindergarten würde er dann auch noch kommen! Das wird bestimmt noch lustig mit ihm……

Am Nachmittag hatten die neuen Muttis dann noch eine pädagogische Einführung und mit ein bisschen Spielplatz war es schnell wieder Zeit fürs Essen. Duschen und ab ins Bett. Das Einschlafen hat dann auch gleich viel besser geklappt und so konnte ich mir endlich meine allererste Folge von „Die Sopranos“ anschauen. Mit der kompletten Staffel versüßt mir Frau Brüllen die Reha. Ich hatte schon so viel über die Serie gelesen, sie ging aber komischerweise immer irgendwie an mir vorbei. Seit GA und PP mag der große Held keine Serien mehr anschauen und so ging auch die Wiederholung im Spätprogramm komplett an mir vorbei. Die erste Folge hab ich fast ganz geschafft (auch mir fällt bei dem Programm das Einschlafen nicht wirklich schwer) und das was ich gesehen habe, trifft so was von meinen Geschmack, dass ich die Serie dem Mann auch noch irgendwie schmackhaft machen muss.

Nachmittags hat es übrigens ganz schnell zugezogen. Der blaue Himmel war weg, es hat mal schnell geschüttet und wurde gleich ein paar Grad kälter. Für das Wochenende ist schlechteres Wetter angesagt (so wie in D meist auch) und Montag soll es dann sogar nur noch 8 °C geben. Wir haben die Skiunterwäsche dabei und lassen es auf uns zukommen.

Warum hier manche Mütter für ihre Kinder keine warmen Klamotten dabei haben, will mir nicht in den Kopf. In der Einladung steht groß, dass jederzeit mit Kälte gerechnet werden muss. Die Einheimischen sagen sogar: „Einmal in jedem Monat schneit es!“. Wanderausflüge machen hier 3-jährige Prinzessinen gerne auch mal in Stoffballerinas –kopfklatsch- und Spitzenleggins.

Viele verbieten ihren Kindern ja auch rauszugehen, wenn es regnet. Sogar Sport im Allgemeinen. Dabei ist das doch gerade bei den Asthma-Kindern so wichtig. Das sind dann aber die Mamis, die von morgens bis abends nur am jammern und motzen sind. Das Zimmer auf dem falschen Stock, das Essen Bäh (gehen aber trotzdem 3 x zum Nachfassen), die Behandlung Sch….., die Berge zu hoch. Deren Kinder sind natürlich immer die kränksten, da lässt Mami auch gerne mal wegen einem Pickel den Arzt aufs Zimmer kommen. In Ächt jetzt….. man möchte denen zum Wachwerden am liebsten in die Fresse hauen! Bei einigen grenzt das schon fast ans Münchhausen-Syndrom.

Die Erkenntnis des Tages: Wir haben einen tollen Pneumologen zuhause und bisher vieles richtig gemacht. So kann es weitergehen (und das mit dem Essen bekommen wir schon irgendwie hin…..)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s