tag 11/17 – 30.06.2013

gestern abend viel zu lange dvds geschaut, gestrickt und dann auch noch gelesen. heute morgen kurz vor 6 die nacht vorbei. aber nicht, weil die kinder mich geweckt hätten…… neee: ich war so aufgeregt, weil doch mein held heute kommen wollte.

nach dem frühstück haben wir auf den zimmern klar schiff gemacht, einen rucksack mit mal- und spielsachen gepackt und gewartet. morgens war es extrem neblig. der dunst kam als tropfen runter. kalt war es auch. schlechte voraussetzungen mit den kindern und schwiegertigers rollatorfahrender  begleitung ein paar angenehme stunden zu verbringen.

ich hatte von den erzieherinnen erfahren, dass sie gerne in das gasthaus am see gingen. nicht in das mit der selbstbedienung (das aber alles sehr ansprechend aussah) sondern in das nebenan. ich hatte extra nochmal nachgefragt. auf dem parkplatz kam uns dann eine kindergärtnerin vom kleinen held entgegen und ihr freund klang geradezu euphorisch. in der kleinen gaststube war noch ein brunch-buffet aufgebaut (das sah auch toll aus) und eine sehr genervte grauhaarige dame machte uns einen tisch zurecht. oma, begleitung und die kinder haben es sich gemütlich gemacht und mein held und ich fuhren in die klinik. die vergessenen und überlebenswichtigen dinge ins zimmer bringen (geschenke, kinder-dvds (hatte ich total vergessen), wolle für ein bestelltes projekt, sonnenbrille für mich (dachte der sonnenhut wird schon reichen), und und und). als das erledigt war, fuhren wir wieder zum gasthaus, wo die graue  hexe bedienung sehr, sehr genervt auf uns wartete. sie war wohl recht empört, das die kinder und oma und opa mit der bestellung des essens auf uns warten wollten. die karte war enttäuschend und die preise raubten einem kurzfristig den atem (ganz ohne asthma). eine flasche rivella z.b. kostet hier in der klinik im automat 2 franken. im sb-restaurant mit herrlicher terrasse 4,90 sfr und im speicher ganze 5,90 sfr. der kleine mann wollte dann gerne eine portion pommes (die standen nicht einmal auf der karte), die tochter nudeln mit tomatensoße, der schwiegertiger bestellte einen flammkuchen mit krabben, knoblauch und spinat (der kalt an den tisch kam) und wir 3 übrig gebliebenen nahmen das panierte schweineschnitzel mit pommes. der anblick war toll: aber ein zweig rosmarin und thymian auf dem schnitzel machen den genuss nicht aus. das fleisch war trocken, das essen insgesamt eher lauwarm und dann konnte man nicht mal mit karte bezahlen. rechnen wir kurz zusammen:

1             x             pommes

1             x             nudeln mit tomatensoße

1             x             flammkuchen

3             x             paniertes schweineschnitzel mit pommes

4             x             wasser

2             x             fanta

=                             120 EURO

das ganze wurde nur noch vom unfreundlichen service getoppt (die mutter des pächters/kochs, wie wir später erfahren haben). entweder gehen die vom kindergarten nur zum brunch dorthin oder für die einheimischen gibt es eine andere karte. anders kann ich mir das nicht erklären.

wir sind danach dann eine runde durch davos gefahren (rollator….) und haben über die vielen baustellen gestaunt.

weil die kinder den spielplatz am seecafe so toll finden, wollten sie mit dem schwinden des nebels unbedingt dorthin. das kuchenbuffet fand ich jedesmal toll, wenn die kinder sich dort ein eis geholt haben und der blick von der terrasse ist einfach traumhaft.  sie hatten allerdings noch das buffet vom mittagessen aufgebaut und das hat mir tränen in die augen getrieben. hähnchenschenkel, kartoffelgratin, polentaschnitten, verschiedene gemüse und ein herrliches salatbuffet, das wirklich toll aussah. außerdem eine kleine karte mit hinweis auf die nicht-sb-menüs: kalbsgeschnetzeltes, putenspieße mit süßer chilisoße oder irgendwas mit lachs…. egal! essen davor war mies, aber vorbei und jetzt hieß es einfach die zeit mit meinem held und den ♥meschen genießen. kaffee trinken, kuchen und eis genießen und ein bisschen stricken. wir hatten noch ein aufklärendes gespräch mit dem inhaber des seebüel und die zeit ging viel zu schnell vorbei. die kinder wußten nur, dass geschenke auf dem zimmer warteten, das machte ihnen den abschied leichter J . ich musste ein paar tränchen verdrücken und jetzt am abend kann ich nur sagen: er fehlt mir heut noch mehr wie gestern….

der monster-eisbecher mittags blockierte noch das bäuchlein, deshalb zum abendessen eine tasse tee und einen apfel. die tochter aß pellkartoffeln, der sohn wählte den gemüsereis.

um kurz nach halb 7 gingen die kinder zusammen ins bad zum zähne putzen und bereits um 7 haben beide geschlafen.

fazit des tages: ich liebe dich mein held, aber so was von…….

Advertisements

tag 10/18 – 29.06.2013

das wetter war die komplette woche nicht so gut (halbvolles glas). kalt, nebel, regen, weiter oben schnee….

hat uns aber nicht weiter gestört. wir waren trotzdem jeden tag draußen und sind immer noch infektfrei (was manch asthma-mutti hier gar nicht glauben kann). nach dem frühstück sind wir deshalb trotz regen zu den eichhörnchen gelaufen. durch das schlechte wetter waren wenig spaziergänger unterwegs und so kamen ganz schön viele zum knabbern. eins wollte sogar am kleinen held hoch krabbeln und hing schon am hosenbein, aber das war dem herrn dann nicht geheuer.

auf dem rückweg sprach mich eine ältere dame (gen 80) an – auf französisch – sie sie spanierin, lebe mit ihrem mann in biel und wolle wissen, ob meine kinder gerne singen. das habe ich mit „mais oui“ beantwortet und wir haben gemeinsam bruder jakob gesungen. zuerst auf französisch und dann auf deutsch. strange…… (vorallem was mir knapp5erkandidatin in französisch da am see plötzlich für vokabeln in den kopf kamen….).

nach einem koffeinhaltigem heißgetränk (ich) und einem eis (die brut)

eis geht immer 🙂

gingen wir wieder zurück in die klinik. mittagessen war angesagt. gemüsereis oder die trockene variante mit hähnchenschlegel und paprikarahmsoße. mal wieder lecker gewesen und weil es draußen inzwischen in strömen regnete, machten alle 3 einen mittagschlaf. herrlich.

um kurz nach 4 hat dann der kindergarten zum freien spiel geöffnet. bei dem wetter eigentlich eine tolle sache. es sei denn, man hat einen wildgewordenen 5-jährigen dabei, der die anderen kinder terrorisiert. reden wir nicht mehr darüber…. grmpf.

abendessen, „die fabelhafte welt der amelie“ und danach noch viel zu viele seiten von meteor (ganz altmodisch in papierform) war der tag dann zu ende.

fazit: davos ist auch bei regen toll….

tag 9/19 – 28.06.2013

uno vor dem frühstück, uno nach dem frühstück, uno nach dem mittagessen…. uno, uno, uno

aber von vorne:

auf dem klinikgelände ist rauchverbot. keine ahnung warum *ironieoff*…. zum frühstück erschien heut eine neue am nebentisch in einer nikotinwolke, das war echt fies.

der schwiegertiger raucht ja auch, aber so auf nüchternen magen der gestank – bäh. wenn die nochmal so zum essen auftaucht muss ich petzen.

kinder gingen danach zur schule und in den kindergarten und ich durfte mir einen vortrag zum thema „behandeln von kindlichem asthma“ anhören. der arzt kam zu spät und hatte sein frühstück in der hand. vollbart, pferdeschwanz – ne ganz schön coole sau! seine gesamte art war mir sehr sympatisch.

leider wurde er mit seinem vortrag nicht ganz fertig, denn eine mutter – eine ganz spezielle mutter – hat ihn so mit fragen bombadiert, die aber nur mit ihrem kind zu tun hatten (also eher was für ein einzelgespräch), dass die zeit leider nicht ausgereicht hat, um das komplette thema zu behandeln. schade eigentlich, denn bei ihm hab ich ein paar neue, interessante dinge erfahren.

zum mittagessen gab es heute fischfilet bordelaise mit salzkartoffeln und ratatouille. war lecker und der kleine mann hat eine erwachsenen-portion fisch verdrückt. auf dem zimmer dann erste ein paar runden uno, dann ein freiwilliges schläfchen und um halb drei ein spaziergang an den see.

fröschi hatte es eilig, aufs zimmer zurück zu kommen, weil sie unbedingt zum konditionstraining wollte und danach hatte sie noch schwimmtraining.

der kleine held und ich sind mit ball und sandelzeug auf den spielplatz und hatten glück. nach ein paar minuten sind jede menge mamis mit ihren kindern gekommen und es war ein riesen spaß für die lieben kleinen.

nach dem abendessen gab es heute noch einen film (was die kinder wußten und a. zum schläfchen bewog) und was zu knabbern. große harmonie hier im zimmer. der kleine mann schläft heut bei der schwester im bett…….

fazit des tages: die zeit rast! gerade erst angekommen, sind schon 1 ½ wochen vorbei…..

tag 8/20 – 27.06.2013

das war ein eher unspektakulärer tag. nach dem aufstehen musste l. zum wiegen. 1 kg mehr seit der ankunft. die klamotten schlackern immer noch gleich. bei dem sportprogramm, dass sie hier mit macht und den ganzen treppen in diesem riesenbau befürchte ich, sie hat es an reiner muskelmasse zugenommen 😉

freiwilliges malen noch vor dem frühstück…..

 

beim frühstück auch nichts außergewöhnliches. danach ging es in schule und kindergarten und ich in eine schulung zum thema „spiel und sport trotz asthma“. wer das fröschi kennt, weiß, dass sie jede menge sport treibt, spaß im kinderchor hat und im garten so oft wie möglich aufs trampolin geht. viel mehr geht nicht…. das meinte auch die therapeutin (bei der hatte ich anscheinend blind strickend eindruck hinterlassen).

zum mittagessen gab es eine gemüselasagne. die war richtig lecker. der nachtisch heute auch. erdbeersorbet. jammi. leider hat jedes kind die eigene portion bis zum letzten löffelchen selbst gegessen.

jammi

 

um kurz nach eins ging das töchterlein mit der schulkindergruppe zum outdoorsport.

wandern…. ein neues hobby?

 

eine kleine wanderung mit pausen, in denen gespielt wird. sie kam rotbäckig zurück – sie hatte ihren spaß!

im kindergarten war meeting für die eltern, der kleine held durfte zum spielen. infos zum wetter, aktionen am wochenende, die in davos statt finden und sonst noch interessantes konnte man dort erfahren. nach knapp einer halben stunde war es vorbei und a. sauer, dass er nicht weiter mit dem erzieher uno spielen durfte. ich konnte mir aber auf dem zimmer dann den „beste-mami-orden“ verdienen. hab ihm die mitgebrachten spiele von daheim gezeigt 🙂

gemeinsam mit einer mutti und ihrem sohnemann ging es dann an den see. eis schmeckt auch unter 10 °c lecker und das bisschen regen – egal für uns! der kleine held durfte dann nochmal in die betreuung, weil ich fröschi zur erneuten nasalen provokation begleiten durfte. noch 3 weitere male stehen aus.

dann gab es noch jungs-kino! mit trinkflasche hat es sich der kleine held bequem gemacht.

was es da wohl zu sehen gibt?

 

 

lektion 28 für gesegnete ruhe: Baustelle vor dem haus

 

 

noch nen schwung postkarten gekauft, mit der brut zum nachtmahl, danach gefühlte drölfzig runden uno gespielt, als plötzlich die tür im nebenzimmer aufging und einer männerstimme erklang. war der arzt, der mit uns über den umzug von fröschi auf die jugendstation sprechen wollte. sie hatte ja geschnuppert und jetzt wäre es gut, wenn sie für den rest der reha die selbstständigkeit üben würde. ihr asthma wird wahrscheinlich in den kommenden 2 jahren nicht verschwinden und bei der nächsten reha müsste sie definitiv allein kommen (oder ich bezahle selbst – haha). wenn sie jetzt mit uns im anderen teil der klinik 2 wochen mit nur einer stunde familienanschluß nachmittags packen würde, wäre ein späterer aufenthalt ganz allein nicht so fremd und l. würde sich schon auskennen. die tochter bekam eine mini-panikattacke und ich denke, es braucht noch eine große portion überredungskunst (aber will ich das überhaupt…..). ich hab ihr gesagt, sie soll eine nacht darüber schlafen und dann morgen dem arzt selbst ihre meinung dazu mitteilen.

die kinder schlafen, gebloggt ist auch. ich strick jetzt am 2ten paar socken hier weiter und dann wird auch bald geschlafen….

fazit des tages: nahrungsmittelallergien sind arschlöcher, aber was für welche…..

tag 7/21 – 26.06.2013

heute morgen wollte der kleine mann unbedingt ein wettrennen machen. ich hab es ihm untersagt. er rannte trotzdem. und zwar volle pulle gegen eine automatisch schließende tür – aua- aber nicht etwa gegen die scheibe, sondern gegen die kante. war ja gerade erst am zugehen, als er sich feixend nach hinten drehte um mich auszulachen, weil ich ihm nicht nachrannte. ja, ja, kleine sünden…… wettrennen haben sich wohl für ihn erledigt (für heute jedenfalls).

 

nur ein blauer fleck – glück gehabt!

 

 

im speisesaal ganz schnell unseren liebsten reha-kolleginnen berabschiedet und fix gefrühstückt, um ja nicht zu spät beim metacholin-test zu erscheinen. den termin dazu gab es leider erst sehr spät am abend vorher und so war es mir nicht möglich, den kleinen held für die frühe betreuung anzumelden. ausgestattet mit pixis und siku-autos machten wir uns auf den weg. am kindergarten, an dem wir auf dem weg zur abteilung c vorbeikommen, hieß es dann: „lassen sie ihn doch schon hier – wir sind ja da!“ vielen dank dafür! das war echt klasse.

fröschis zustand gestern nach dem laufband hat mir angst gemacht. so hatte ich sie noch nie gesehen. 3 tage ohne medikamente und die lunge hängt in den seilen. das testergebnis heute war nicht anders. 3 von 6 beuteln hat sie geschafft. immerhin. aber die medi-reduktion….. ich weiß nicht, ob wir das so schnell hinbekommen.

nach dem test ging die tochter in die schule und ich hatte 2 schulungen hintereinander. als erstes war „asthma behandeln – heisst inhalieren“ dran. ich war 5 minuten vor beginn da – und allein. nach ein paar gestrickten maschen (wenn ich sitze, dann stricke ich) kam dann die therapeutin und wollte einen blick auf meinen plan werden, um zu sehen, welches thema heute dran sei?!? in den geraden kalenderwochen gibt es das eine thema, in den ungeraden ein anderes. ihr unwissen über die thematik der heutigen stunde fand ich befremdlich, aber das ist ja nur meine meinung…..

für mich heißt das, wenn ich heute schon beide schulungen hatte, dann hab ich in der dritten woche wohl viel freie zeit. egal – weiter zur schulung. die dame fand ich etwas wirr in der vortragsweise und neues hab ich auch nicht erfahren. das hatte ich alles so (besser gegliedert und erklärt) schon auf sylt 2007 gehört. in der zweiten stunde ging es dann um vermeidung von infekten und reizen. wir sollten sagen, was wir gegen infekte tun. also gesunde ernährung, bewegung, viel trinken, hygiene usw. wurde von den teilnehmern genannt. dann wollte sie wissen, was wir machen, wenn wir merken, dass ein infekt im anmarsch ist. jetzt kommt es: die hühnerbrühe war ihr bekannt, dass aber ingwer antibakteriell wirkt und vitamin c in verbindung mit zink viel effektiver ist, war ihr neu. DAS hat mich geschockt. ehrlich. sowas muss ich doch in so einer klinik wissen – oder irre ich mich da?

zum mittagessen gab es heute putengeschnetzeltes mit reis oder farfalle, grünen bohnen und karotten. sehr lecker!

nach der mittagsruhe durften die brut in den kindergarten zum freien spielen. bei dem wetter sinnvoll, denn nur durch den regen wandern ist weniger spannend und auf dem zimmer brechen sie einem die wände ein.

vom „oma-geld“ haben sich die beiden dann noch ein eis gegönnt…

jammi

 

~~

 

 

ich hatte eine kurze vorstellung bei der psychologin, die wissen wollte, ob es bei uns irgendwelche probleme gäbe, die ich gerne besprechen wolle. konnte ich dankend ablehnen. ich war glaub noch nie so im hier und jetzt angekommen und zufrieden, wie im moment. einzig fröschis zustand macht mir sorgen, aber deshalb sind wir ja hier.

nach dem freispiel durfte die tochter zum konditionstraining und der kleine held und ich nutzten die sich durchkämpfenden sonnenstrahlen für einen besuch auf dem spielplatz.

sonnensegel oder regenschutz – das ist die frage

 

kurz vor halb 6 wollte er rein. der hunger…..

zum abendessen kamen dann unsere „neuen“ an den tisch. eine mama aus sachsen mit 2 kindern. mal sehen.

l. wollte nach dem essen noch ein bisschen in den pc-raum. spielchen machen am kostenlosen pc. a. und ich spielten eine runde memory, hüpften unter die dusche und er danach ins bett.

die große schwester tat es ihm kurz danach gleich und nach einer runde skype mit dem großen helden und der tipperei hier bin auch ich reif für die federn microfaser….

heute abend sah es übrigens das erste mal wieder etwas freundlicher draußen aus.

ohne Wolkendecke wird das bestimmt eine kalte nacht….

 

die klinik liegt bereits komplett im schatten, aber auf der gegenüberliegenden seite des sees, oben auf den gipfeln, das sah doch tatsächlich nach sonne aus….. mal sehen wie es morgen wird. weniger regen wäre ja schon schön. 30 °c müssen es gar nicht sein….

fazit des tages: wir haben mit dr. rau in ravensburg einen ganz wunderbaren kinderpneumologen fürs tochterkind. horror, was da die anderen eltern so erzählen…..

tag 6/22 – 25.06.2013

das aufstehen durfte heute etwas später statt finden. bis 10:20 standen nur schule und kindergarten auf dem programm und beides beginnt erst um halb 9.

ich hab meine freie zeit mit den betten und wäsche waschen verbracht. die brut ist jeden tag draußen – egal bei welchem wetter. dementsprechend gut gefüllt waren die körbe und ich konnte bereits nach dunkel, hellbunt und weiß sortieren… nach 5 tagen!!! der spaß war leider nicht umsonst. ganze 8 sfr hat die zeitschaltuhr geschluckt.

um kurz nach 10 musste l. zum laufbandtest. 10 minuten vollgas. bei unserem pneumologen sind es 8 minuten bei 11 km/h. das fand die therapeutin beeindruckend, wollte aber das tempo nicht so hoch ansetzen, dafür hat sie l. eine steigung eingebaut. watt fies….. aber das fröschlein ist gesprungen. seit samstag ohne medis und nach den 10 minuten hab ich sie aus 3 m entfernung pfeifen gehört.

ich brauch kein schlechtes gewissen haben, dass wir einem schlimm-asthma-kranken kind den platz wegnehmen. l. hat extrem asthma, aber sie wir von ihrem arzt optimal betreut und mit dem vielen sport macht sie einfach schon sehr viel gutes für die lunge. trotz atemnot blieb l. die ruhe selbst. machte den kutschersitz und die lippenbremse und auch ohne salbutamol ging es ihr nach ein paar minuten wieder besser. wer wissen möchte, wie sich atmen mit der asthma-lunge anfühlt, sollte mal versuchen nur durch einen strohhalm zu atmen.

danach ging es zur nasalen provokation. die führt die gleiche dame durch, die auch den pricktest gemacht hat. hausstaubmilben haben mit ¼ angeschlagen. das sei für die haut wenig bis gar nichts. über den test durch die nasenschleimhaut wird das ganze nochmal genauer getestet. der erste spray war völlig reizlos, beim zweiten hat es gejuckt, sie musste nießen und die nase fing an zu laufen. was wann provoziert wurde erfahren wir erst ganz am schluss. wir bleiben gespannt…

mittagessen war heute mal wieder sehr lecker. die kinder waren im himmel: panierte schnitzel mit pommes! zum nachtisch gab es eine gebrannte creme. caramellig…. sahnig…. jenseits von gut und böse. einfach nur lecker…. ich hab mir die portion von alex mit aufs zimmer genommen fürs zvieri. fröschis schälchen hat sich jemand anderer mitgenommen.

für den mittag war eigentlich eine familienwanderung nach laret geplant. das wetter, 5 ° und regen haben uns aber einen strich durch die rechnung gemacht. so ging es dann zum basteln in den kindergarten. die luft hier ist beeindruckend: der kleine held (bis vor ein paar wochen war malen und basteln des teufels) setzte sich von allein an den tisch und fing an ein gesicht auf seinen ast zu malen.

mit ganz blauen augen, so wie seine.

ich hab es ja nicht so mit der bastlerei und hätte gerne mal einen blick in das anleitungsheft geworfen, um zu sehen, was da so machbar wäre. das wurde aber, genauso wie die heißklebepistole von einer familie in beschlag genommen. die sind zu 4t hier. mutter, vater, tochter und sohn. zuerst dachte ich, die sitzen nur gemeinsam an einem tisch. ich hab die beiden erwachsenen noch nie miteinander reden sehen, geschweige denn mal zusammen außerhalb des speisesaals. aber gehören wohl zusammen……..

nach dem basteln wollten wir eigentlich an die frische luft, aber der regen war ziemlich stark. wir sind dann in ein spielzimmer mit riesiger holzrakete zum reinsitzen und jeder menge knöpfe zum spielen.

eine regenpause haben wir für eine runde auf den spielplatz genutzt und sind deshalb erst nach 18:00 zum abendessen. unsere allerliebste tischnachbarin erzählte uns von der klebepistolenbeschlagnehmerfamilie. sie hatten für jedes familienmitglied eine riesenportion erdbeeren vom buffet geholt, so dass es für die später kommenden patienten nur noch äpfel gab. genau soooooo hab ich die eingeschätzt. grüßen nicht, wenn sie an einem vorbeilaufen. laden sich die teller am buffet bis zum bersten. packen sich am sonntag 16 brötchen aufs tablett und denen ist scheißegal, was mit den anderen ist. die bestehen nur aus ellbogen. widerlich……

das meinte auch der serviceleiter. den fragte unsere liebste astrid nämlich, ob er nicht noch ein paar erdbeeren für die beiden mäuse hätte. auf die idee wäre ich nicht gekommen, aber sie hat sich so darüber geärgert, dass andere ein ganzes pfund pro person in sich rein schaufeln und meine kinder gar nichts abbekommen. der kleine held hat den serviceleiter schon um den finger gewickelt und deshalb gab er seinem kollegen ein zeichen, er solle doch eine GROSSE schale aus dem anderen speisesaal (die erwachsenen und privatpatienten) holen. meine 2 waren glücklich und haben sich ganz artig bei allen bedankt. schön!

l. ging dann mit der nachbartochter abschied feiern, denn die beiden verlassen uns morgen. schade! die beiden sind soooo nett. fröschi hat auch noch heut abend mal eben schnell ins freundebuch geschrieben. so krakelig und unleserlich und laaaaaaaaaaaaaaaaangsam sie in letzter zeit in der schule geschrieben hat, so sauber, schön und schnell geht das hier. ist wohl doch alles mehr belastung gewesen die letzte zeit (zickenkrieg in der schule, asthma und co.) als wir dachten. ein sehr ausgeglichenes schriftbild. die andere mami war auch hin und weg…..

mit dem kleinen held bin ich direkt aufs zimmer. eigentlich wollte er noch memory spielen. um kurz nach 7 wollte er dann wissen, ob er auch gleich ins bett darf? zähneputzen, waschen, schlafi und 1 ½ seiten „ferien auf saltkrokan“ haben für den tiefschlafmodus gereicht.

ich strick jetzt noch ein bisschen und dann geht es wieder etwas früher in die heia. morgen früh hat lara den metacholin-test…. hoff ich doch.

fazit des tages: wenn der große held dabei wäre, könnte es perfekt sein ♥

tag 5/23 – 24.06.2013

heute klingelte der wecker sehr früh. fröschi hatte um 8 uhr einen methacholin-test auf dem programm. das ganze findet in der gleichen abteilung wie der lungenfunktionstest statt und da wollten wir auf keinen fall zu spät kommen. also um 6 aufgestanden (geht hier komischerweise erstaunlich gut bei mir), geduscht, angezogen, um halb 7 die brut geweckt und um 7 zum frühstück. die ganze aktion war aber unnötig, denn auf dem weg zum frühstück reichte uns die schwester einen zettel mit der absage des tests. ersatztermin kommt noch, sie konnte mir leider nicht sagen wann oder warum eigentlich abgesagt wurde.

über nacht hat es ganz schön abgekühlt und heute morgen lag auf den gipfeln rund um den davoser see frischer schnee

das war am sonntag morgen

sonntag morgen

und das dann war der anblick am montag 🙂

montag morgen

 

egal für mich. zum frühstück gab es heute neben nen üblichen verdächtigen bircher müsli und quittengelee…… himmlisch!

nachdem der kleine held um halb 9 eeeeeeeeeeeeeeeendlich in den kindergarten durfte (er würde am liebsten direkt nach dem aufstehen ohne frühstück dorthin) hab ich mich den betten gewidmet und lara dann um 8:45 uhr von der schule zur visite (erstes arztgespräch seit der aufnahme) abgeholt. der arzt machte fast nen überschlag wegen l.s guter lungenfunktionswerte und eröffnete uns, dass beim pricktest auch eine reaktion bei den hausstaubmilben vorliegt. das fröschlein bekam ihr erstes panikattäckchen (ganz die mama) und vom arzt die empfehlung, mal mit der psychologin zu reden.

für eine genaue diagnostig bzw. medi-reduktion fehlen noch ein paar tests, die in den nächsten tagen folgen.

danach ging l. wieder zur schule und ich hatte etwas freie zeit für mich. hab den ersten schwung karten geschrieben und noch ein bisschen gestrickt.

zum mittagessen gab es eine äußerst leckere bolognese-soße mit spaghetti. die nachbarin meinte, das sei die erste gute nudelsoße, seit sie da sind. wir haben wieder viel gelacht.

der kleine held hatte mittags noch eine stunde vorschul-turnen und war danach klitschenass. während lara dann beim schwimmtraining war hat sich alex in der caffaretia von seinem geld ein eis gekauft. nach dem peak-flow training ging es zum abendessen, wo a. fast am tisch einschlief.

den auftritt mit seiner kindergartengruppe bei der johannisfeier am abend haben wir dann ausfallen lassen. einmal dusche, schlafi und bevor ich ihn zugedeckt hatte, schlief er schon. so soll das sein.

mit der tochter hab ich dann noch eine folge „die 2“ angeschaut und nach ein wenig strickerei dann auch recht schnell geschlafen.

hier habe ich ja ziemlich viel wartezeit bei den ganzen anwendungen und tests. eine mutter hat hier gleich mal 2 paar socken und einen cowl in auftrag gegeben. nun muss die beste schreinerin von allen ein wollepaket schnüren und es dem großen held für mich mitgeben. denn hier wolle kaufen geht gar nicht. ein zauberball z.b. kostet hier 22,50 sfr (18,50 €).

fazit des tages: es gefällt uns immer besser…..

tag 4/24 – der erste sonntag

sonntag mit mäßigen bis bescheidenen wetteraussichten. egal – morgens strahlend blauer himmel.

 

 

die entscheidung morgens ins schwimmbad zu gehen wird wegen des schönen wetters gecancelt. nach dem frühstück machen wir uns auf den weg, um futter zu suchen verteilen.

 

 

der weg um den davoser see führt durch den höhwald und dort gibt es jede menge eichhörnchen, die einem aus der hand fressen. kaum zu glauben, aber ist echt so. kommende woche, wenn ich morgens mal luft hab, setz ich die bilder noch zu den beiträgen.

 

 

 

2 stunden am see,

die klinik ist riesig…..

 

hier wartet man doch darauf, dass heidi runter gerannt kommt….

 

selten….. ein Foto mit mir drauf

 

auf dem heimweg ein eis

 

 

und dann zum mittagessen. heute gab es kotelett mit ofenkartoffeln, broccoli und einer überbackenen tomate. seit unsere tischnachbarin gesagt hat, es gibt jeden tag nudeln, gibt es jeden tag kartoffeln und reis. naja – und abends dann nudeln. das gemüse war lecker auf den punkt gegart. das fleisch war zart und eben ein kotelett (bisschen fettig, aber das konnte man gut wegschneiden). die soße war alles andere als mehlpampe und gut gewürzt. wir tippen darauf, dass in der küche ein wechsel stattgefunden hat. die urlaubszeit beginnt. anders ist der qualitätsanstieg kaum zu erklären. wir haben sehr gelacht.

nach dem essen wurde mit opa, opa und papa geskypt und dann ging es auf den spielplatz. die kinder haben sich gestritten, geärgert aber nicht gegenseitig verletzt (immerhin etwas) und ich hatte einen netten nachmittag mit einer mami, die auch am mittwoch angekommen ist. wir haben schnell gemerkt, dass wir aus ähnlichem holz geschnitzt sind und haben erst mal ne runde über die ichtragenurjackwolfskinklamottenundhabeeinenfischaufkleberaufdemautomamis gelästert. das tat gut und wir haben bestimmt ne gute zeit hier.

um 4 war es dann vorbei mit dem guten wetter und innerhalb von minuten war die wolkendecke geschlossen und kam von den bergen runter. glaubt ihr nicht? ich hab es gefilmt.

 

mit einer kanne tee haben wir uns dann noch bis zum essen aufs zimmer begeben und gespielt, gestrickt und gestritten (also die kinder).

nach dem essen gab es dann den versprochenen abstecher ins hallenbad. soviel frische luft UND schwimmen – ich bin fix und alle!

um kurz nach acht war die brut bereits im land der träume. morgen früh müssen wir nämlich um 7 beim frühstücken sein. um 8 hat lara einen methacholin-test. da dürfen wir auf keine fall zu spät kommen. wenn wir nicht rechtzeitig aufstehen, könnte uns die verdauung des kleinen helden einen strich durch die terminplanung machen. das ist das letze was ich morgen will.

bin gespannt, ob der wetterbericht recht behält. morgen soll es schneeregen geben.

ach ja – fröschi möchte doch nicht auf die jugendstation. auch wenn der kleine bruder nervt, ist eine stunde am tag zu wenig mit uns. da fällt mir aber jetzt ein stein vom herzen.

fazit des tages: ich muss ins bett……

tag 3/25 – 22.06.2013

es ist wochenende. keine termine, keine ablenkung und hier die große papa-schwemme. nach dem frühstück waren wir auf dem zimmer, ich hab mich den klamotten gewidmet, die betten gemacht und die brut hat gespielt, gepuzzelt

 

und sich mal eine halbe stunde nicht gestritten.

 

SO kann das gerne weiter gehen. alles in allem ein unspektakulärer morgen auf den zimmern, aber alle zufrieden.

beim frühstück hatten die kinder keinen rechten appetit. die nachbarin gab uns den tipp aber ordentlich zuzulangen, denn zu mittag soll es wieder geschnetzeltes geben und das sei ganz schlimm. die kinder wollten trotzdem nicht mehr frühstücken und so machten wir uns dann schon um halb zwölf auf den weg, um futter zu suchen. diesmal wirklich. die kinder hatten hunger.

der beispielteller sah lecker aus und man konnte wählen zwichen kartoffelpürree und stampot (kartoffelstampf mit karotten), dazu pouletragout (putenragout) und grüne bohnen (heute war mein glückstag). dazu wieder salatbuffet und himbeerjoghurt zum nachtisch. sah gut aus.

die kinder verzichteten auf die bohnen, machten die teller aber ratzeputze leer. das  fleisch war heute auf unseren tellern 100 %ig knorpel- und fettfrei und so alles in allem war das mittagessen echt lecker. jedenfalls brauchte mutti nach dem essen ein schläfchen (war ja auch schon seit 10 vor 6 wach). die kinder machten mit und so waren wir dann gut ausgeruht für unsere erste fahrt nach davos platz.

kurz vor 2 fuhr der bus direkt vor der klinik los. wir sind bis zur endstation sitzen geblieben und haben auf dem rückweg spontan entschieden, wo wir aussteigen möchten. große einkäufe waren nicht geplant, nur für die kinder das obligatorische eis und ein fläschen rivella. die 4 sachen zusammen machten schlappe 13,80 sfr und irgendwie vergeht einem da alles weitere. wir haben ja noch 3 ½ wochen vor uns. den obligatorischen kühlschrankmagnet hab ich bereits gesichtet und der wird auf jeden fall mitgenommen. 2 postkarten wollten aber noch mit, die machen sich dann morgen auf die reise.

regenpause an der bushaltestelle

 

nach dem dritten regenschauer wollten die kinder dann auch ohne spielplatzbesuch wieder in die klinik und lieber noch ein bisschen auf dem zimmer sein. sie haben sich aufs bett gelegt und l. hat a. pixis vorgelesen.

 

harmonie pur. hach ♥

zum abendessen gab es wieder wurst- und käseplatten, salat und brot. außerdem melone und was scharfes, asiatisches mit chinakohl. auch lecker. aber halt nichts für die kinder. die haben sich beide einen großen teller trockene nudeln gegönnt. ich sag ja: ausgewogen ist anders, aber hier schwer machbar.

nach einer runde skype mit papa und dem miniheldengette gab es als sandmännchen eine folge „die 2“ und a. ist nach 5 minuten (kurz nach 8) eingeschlafen. das tochterkind hat die folge durchgehalten, musste aber kämpfen. nur die coolen sprüche der beiden haben sie nicht ins bett gelassen. mit dem versprechen, dass wir morgen folge 3 schauen, ist sie dann aber müde und zufrieden ins bett.

mutti strickt noch ne runde mit tony s. und dann ist auch gut für heute. morgen früh nach dem frühstück wollen die lieben kindelein zum schwimmen. juchu.

fazit des tages: ich brauch ne sonnenbrille. ich seh aus wie 3 tage durchgeheult. die uv-strahlung hier oben macht meine augen fertig. und das obwohl ich das haus nicht ohne sonnenhut verlasse…. aber es gibt schlimmeres. wenn du zu schwach bist, dein mobiles sauerstoffgerät im rucksack auf dem rücken zu tragen und es in einem wägelchen hinter dir her ziehen musst, ist eine fehlende sonnenbrille pipifax und alles andere eigentlich auch…

tag 2/26 – 21.06.2013

heute ging es recht entspannt zu. gestern nachmittag war noch eine kurze einweisung in l. schule. ihre klassenlehrerin zuhause meinte aber, dass d’käs scho gässa ischd und lara solle sich in der reha einfach nur erholen und falls sie dazu kommt, das ein oder andere arbeitsblatt machen. so gestaltete sich das gespräch mit fröschis lehrerin hier recht kurz und wenn keine termine anstehen, wird bis zur großen pause um 10 der mitgebrachte ordner abgearbeitet und danach darf sie sich eine erinnerungsmappe über den aufenthalt hier erstellen. von 11 bis zum mittagessen geht die klasse (4 kinder) nach draußen. alles sehr entspannt und deshalb geht die schule auch erst montag los.

das hieß wecker geht erst um 7 runter, denn frühstücken wollten wir ja schon und (das ist bitter) wenn man da zu spät kommt, dann gibt es z.b. keine brötchen mehr oder die obstauswahl besteht nur noch aus äpfeln. so sachen lernt man recht schnell.

der kleine held nach dem frühstück also in den kindergarten. mittwoch, donnerstag und freitag haben die dort erst mal eine stunde turnen. a. würde am liebsten direkt nach dem aufstehen dorthin. auch die erzieherinnen und den jakob (ehemaliger patient und jetzt hier im kindergarten) liebt er schon heiß und innig.

wir beiden übriggebliebenen haben dann noch die reisekostenrechnung abgegeben, das oma-geld für die kinder  in franken gewechselt und uns mit buch und strickzeug wieder auf den weg zum see gemacht.

schmelzwasser

 

erstaunlich übrigens, dass mir die höhenluft zu schaffen macht und das asthmahäschen hier durch die gegend hüpft, als ob sie nie was mit der lunge gehabt hätte. dir trockene nase und die brennenden augen kommen anscheinend auch von der höhe. aber dank des guten wassers hier, fällt einem das trinken sehr leicht und ich hoffe, dass es bald besser wird.

baby-forellen in sehr!!! sauberem wasser

 

nach einem eis,

our place to be

 

einem kurzen fussbad im 12 °c kalten wasser

kalt

 

und ein paar gestrickten maschen ging es wieder zur klinik und mit dem kindergartenkind dann zum essen. fröschi hat sich gleich nur kartoffeln und reis genommen. laut unserer tischnachbarin gibt es das auch sehr selten, dafür aber täglich nudeln, nudeln, nudeln. ansonsten gab es fisch – gedünstet – ohne gewürz – ohne salz. brrrrrr. alex wollte aber davon und so nahmen wir 2 portionen. es gab currysoße dazu, was von den meisten kindern von vornherein abgelehnt wurde. das mundgefühl meines ersten bissen war so…….. glibberig, ich musste mich wirklich zusammenreißen! der kleine mann neben mir schaufelte genüßlich das erste stück fisch, dann sein 2tes und weil es ihm so gut geschmeckt hat, bekam er noch ein wenig von mir. ich hab es so gemacht, wie es mir meine oma immer gesagt hat: trink was dazu, dann flutscht es leichter. mit viel soße ging es dann auch ganz gut.

über das essen hab ich dann noch so einiges erfahren. knorpeliges fleich gehört zum standard. meistens als geschnetzeltes. soßen gleichen einer mehlpampe und es kommt wohl häufiger vor, dass z.b. beim frühstück oder beim abendessen die brötchen UND das brot ausgehen. das sind nun dinge, die dürften so eigentlich wirklich nicht passieren. verhungern werden wir trotzdem nicht. schließlich hab ich vorgesorgt und einen ganz guten vorrat an keksen, crackern und co. im schrank. ich hab mir den speiseplan jetzt mal angeschaut. pilzsalat und grüne bohnen finde ich persönlich jetzt unglücklich gewählt in einer kinderklinik. der serviceleiter sagt, die menüs werden vom träger (dt. rentenversicheung) so vorgegeben. wir waren aber auch schon auf sylt in reha (gleicher träger) und da war die küche genialst…. aber genug gemeckert. essen kann man es, auch wenn das viele mütter hier bestreiten (sind wahrscheinlich solche, die daheim nur fertiggerichte in die pfanne hauen).

fröschi hatte dann einen schnuppertermin auf der jugendstation. das wäre dann ein zimmer mit einem anderen mädchen. das zimmer verfügt über eine balkon mit seeblick (ein träumchen), die station hat kostenlosen internetzugang, kicher, billiard, lümmelecke und tv. von morgens bis abends termine und programm, dass gar kein heimweg aufkommen kann. gedacht ist das ganze eventuell so, dass l. die letzten 2 wochen auf der station wäre. wir könnten uns dann nachmittags immer ein stündchen sehen. die nächste reha könnte sie dann gut alleine meistern, denn dann würde sie sich ja schon auskennen. die tochter ist jedenfalls begeistert.

während der schnupperzeit hab ich mich mit dem kleinen held auf den weg zum see gemacht. der war begeistert vom anblick und wollte um den see herum laufen (dauert 1 1/2 stunden). nach einem eis und einer kurzen verschnaufspause hatte er aber  nach einer knappen halben stunde genug vom see und wollte wieder aufs zimmer. er hatte die hoffnung, dass er nach der mittagsruhe jemanden zum fussball spielen finden würde. was soll ich sagen: es hat geklappt und er war seelig.

tor und ball und der kerl ist glücklich….

 

abendessen war wieder recht unspektakulär…. halt nein. es hab einen käsesalat (kinderklinik???) mit gedünstetem chiccoree und feigen. zum reinlegen für mich. die kinder hielten sich an trockene brötchen.

dafür gabs zum wochenendeinklang dann nach der dusche „findet nemo“ auf dem laptop und dazu chips und fanta. ausgewogene ernährung sieht anders aus, aber das machen wir dann wieder daheim 😦

die angebotenen koch/backkurse wurden übrigens nicht ohne grund abgesagt. es sollten mind. 6 teilnehmer sein. soviel kamen leider vergangen woche nicht zustande. zu wenig interesse. das ist echt armselig aber war damals auf sylt genau gleich. wieso irgendwas am umfeld ändern, wenn mit cortison doch so schnell ruhe einkehrt.

hier gibt es eine junge mutter, die als akut-patientin hier ist. sie hat so stark asthma, dass sie die hälfte des jahres im krankenhaus verbringt, teilweise intensiv, künstliches koma angeschlossen an die beatmungsmaschine. sie muss, um einigermaßen über die runden zu kommen, soviel cortison nehmen, dass sie davon diabetes bekommen hat. das führt einem erst mal wieder vor augen, wie schrecklich diese krankheit im verlauf sein kann und macht einen wieder demütig…

es ist übrigens die dritte kur, die ich mache und es ist immer das gleiche: die, die ich nett finde, wohnen am weitesten weg. bei anderen um die ecke, hoff ich schon jetzt, dass da niemand unsere adresse möchte 😉 fast so wie in der strickgemeinde: gell, silke, meike, lisabeth und co ♥

fazit des tages: es können tolle 4 wochen werde, wenn wir uns von dem gemotze nicht anstecken lassen 🙂