nicht vergessen…

es gibt so viele kleinigkeiten über die tage verteilt, bei denen ich immer wieder denke: „aufschreiben, sonst vergißt man bestimmt, wie das war!“

gerade eben war so ein moment. der kleine held sitzt mit seiner schwester im wohnzimmer. das sandmännchen kommt. und was passiert? der kleine fängt bitterlich zu weinen an – das macht er immer, wenn er die melodie vom sandmännchen hört. sobald die geschichte los geht, ist alles wieder ruhig.

ich hatte es schon fast vergessen, denn die letzten 8 wochen (minimum) war fröschi um die zeit meist noch draußen beim spielen. da wars ja auch noch wärmer. krass – dieser übergang von sommer zu winter ohne herbst.

die essgewohnheiten sind auch sehr eigenartig. zu beginn des mitessens der familienkost hat der kleine held so ziemlich alles gegessen. klein geschnitte häppchen käse- oder wurstbrot, saitenwürste, karotten, wenn es was warmes gab, eigentlich alles. das sieht jetzt gerade ganz anders aus. zum frühstück trockene cornflakes (die, die nach nix schmecken, ganz ohne zucker ohne honeycrunschgedöns), die milch bitte extra zum trinken. spätestens wenn ich aber das obst fürs pausenbrot der schwester schneide, will er das. in mengen!

heute mittag gab es den traum eines jeden schwaben: linsa mit spätzla ond soita. was wollter der kleine mann? die linsen – aber bitte nur 2 löffelchen und bitte ja ohne spätzle. und die karotte vom suppengrün (der geschmacksgebung wegen), kleingeschnitten und selber mit der gabel aufpieksen. wurst – nein danke! genauso sieht es auch mit fleisch aus. nüscht!

beim vesper ein klitzekleines bisschen brot, am liebsten trocken. dafür dann aber salatgurke in rauhen mengen (heute ein 10 cm langes stück in scheiben), und tomaten. aber ja kein käse oder wurst. zum nachtisch und eigentlich immer joghurt – am liebsten natur mit nix. fruchtstückchen werden abgelutscht und ausgespuckt. schwarze oliven hat er ne zeit lang gefuttert wie ich frisches popcorn im kino 🙂 – jetzt gar nicht mehr. gestern abend gab es zum vesper einen mais-bohnen-salat dazu – kidney-bohnen war das einzige, was er gegessen hat (fast ne dose). fragen sie nicht, wie die windel heute morgen aussah! *daswollensienichtwissen*

der große held hat bedenken, daß der kleine mann zu wenig zu sich nimmt. der braucht doch worscht und käs und floisch! ich stehe dem ganzen gelassener gegenüber. solange er mir täglich so tolle windelinhalte liefern kann und dabei noch lustig, rotbäckig (im gesicht – der p*p* ist wie ein babyp*p* sein soll) und voller bewegungsdrang ist, gehe ich mal davon aus, dass der kleine mann das ißt, was er will. schlimmer fände ich es, wenn er kein obst, kein gemüse und brot nur mit dick butter UND nutella essen würde (sowas gibt es im umfeld nämlich auch).

von fröschi her kenn ich das auch noch. wochenlang abend nix außer einem mozzarella, 2-3 essiggurken und schwarze oliven – kein brot… das waren auch tolle windeln, vorallem wenn das menü noch mit silberzwiebeln gekrönt wurde. *schüttel*

fröschi hat heute wieder jede menge stempel in ihren heften mit nach hause gebracht. super – fein gemacht – mach weiter so! ganz schöner streber 😉 aber das unfassbarste für mich (sportmuffel in der schule: ich hab bei den bundesjugendspielen sogar mal den ball hinter mich geworfen): eine urkunde in sport, weil sie so ne tolle ausdauer hat und immer feste am rennen ist. sie sieht aus wie ich; ich war dabei, als man sie aus mir raus holte; aber das gibt mir echt zu denken 😉

Advertisements

4 Kommentare zu “nicht vergessen…

  1. keine sorgen machen.
    ich habe als kind auch kein fleisch gegessen – einfach so. *zwei ausnahmen gab es: Bouletten und Würstchen, das war kein fleisch meiner meinung nach *
    und trockene brötchen waren meine lieblingsspeise.
    als einmal besorgte sehr alte damen im mietshaus meinten, sie müßten dem armen kind – arbeitsloser eltern (1953)- mit dem trockenen brötchen was gutes tun und butter aufstreichen, bekamen sie ein ohrenbetäubendes und herzzerreißendes gebrüll von mir zu hören.
    so laut, dass meine mama aus dem ersten stock nach unten gerannt kam, besorgt dass mir was passiert sei . . .
    war es ja auch.
    ich hielt ihr noch lauter brüllend das beschmierte halbe brötchen entgegen . . .
    laß den kleinen helden ruhig weiter an seiner ganz persönlichen speiseplatte basteln . . .
    mehr als etwas kiesätig fürs leben werden passiert da nicht.
    aber auch das hat sein gutes. ( so bin ich gänzlich dem al**di-gourmet-himmel ferngeblieben – und erfreue mich organsicher völliger gesundheit. blutwerte vom feinsten.)

    bin durch umwege eben auf diesen blog gestoßen, aber ich glaube den werde ich mal auf meine favoritenliste legen . . . *wenn ich darf ? **lach***

    • hallo carola,

      du bist jederzeit herzlich willkommen 😉

      die sorgen macht sich hier eher der große mann im haus, aber nachdem er heute mal wieder gesehen hat, was da so alles in der windel landet, ist er beruhigt.

      lg
      steffi

  2. Ball nach hinten werfen habe ich auch mal gebracht, beim Sportabzeichen. So weit ich es in Erinnerung habe waren es über 17 Meter.

    Liebe Grüße
    Mary

    • es war in der 2ten klasse. nachdem der erste und zweiter versuch nicht mehr wie 2 m waren (ich hab den ball zu spät losgelassen), riet mir mein sportlehrer ich solle einfach mal von unten nach oben werfen. tja – wieder zu spät losgelassen und der ball landete nach einem steilwurf einen knappen meter hinter mir 😉 hab ich schon mal erwähnt, dass ich bundesjugendspiele gehasst habe….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s